Mark Rinasky

Kommentare – Wahnsinn – Links. Alles in Echtzeit.

Durchsuche Beiträge, die von Mark geschrieben wurden

Herbstlich neigt sich der Winter
Im Tal flüstern Tote Schönes!
Wie seltsam dieser Abend ist
Wie still!
Ein Kirchturm schwebt
Ein Kuß erblüht böser noch
In diesem bunten Grau
Will eine Braut die andere erweichen
Zieht sternwärts hoch …
Das letzte Blatt.

Kanzler:inkandidat:innen
Goethe würde zum Amokläufer werden.
Kafka auch.

In den letzten schönen Tagen
Biegen rauschhaft sanft die Lüfte
Unsere alten Winterklagen
In den Wogen neuer Düfte
Und im Wüten alter Taten
Die beherzt auf Zukunft warten
Unverzagt zum Himmel hin.

Doch an dieser höchsten Stelle
Wo des Volkes Wünsche glühn
Kennt die Gottheit keine Gnade
Sieh! des Schicksals Gründe blühn
Sünder, Engel, Mädchen, Knabe
Schon steht im Zenit der Rabe
Und ein Krieg im ewigen Grün.

Insp. by JWvG

Ausschnitt aus der Endsequenz von THE TUDORS (2007-2010); eine Fernsehserie, die von Peace Arch Entertainment für Showtime in Zusammenarbeit mit Reveille Eire, Working Title Films und Canadian Broadcasting Corporation produziert wurde. 
In dem kurzen Ausschnitt, der das Ende der Serie einleitet, geht es um die Zeit, um das Leben, um das Danach und das Davor: Es ist einer der schönsten Film
momente, die ich kenne.

Tränenachsen bluten hinüber ins dunklere Tal
Auf dem Kirchhof umarmt ein Weib das andere
Ein kleines Meer umspült die Stadt
Ein böser Zauber tritt aus alten Bildern

Schon erlischt die Nacht in helleren Gefilden
Neigt sich ein ganzes Land im Schlaf
Und auf einer Stirne sanft und weise
Stirbt ein ganzes Heer verzückt im Kreise.

ENDSTATION

Keine Kommentare

Widerstand ist zwecklos. Der Kampf, der nie einer war, ist entschieden. Man hätte sich wehren können, als noch Zeit dazu war. 1990, 2000, 2010. Doch das Volk, das nicht ein einziges Gedicht von Schiller aufsagen kann, hat jeden Quatsch mitgemacht: Vom Kruzifix-Urteil bis zum Gender-wahn, von der Zersetzung des Mann/Frau-Schemas bis zum Bruch der Respekt-Schranke zwischen Alt und Jung. Auf keiner einzigen Party, die wir in all den Jahrzehnten besucht haben, wurde Bach oder Schubert gespielt. Und keine einzige Frau heißt noch Roswitha. Die meisten Menschen, denen wir begegnen, kennen nicht einmal fünf Traditionsgerichte. Und wenn ich den Namen Caspar David Friedrich erwähne, wird gelacht. Überhaupt wird über die Namen unserer Großväter gelacht.
Auch über Nietzsche wird gelacht.
Oder über Heidegger.

Nicht mehr lange.

Und wenn kein Stern am Himmel steht …
Wenn die See nur noch Ebbe trägt …
Und meine Geliebte die halbe Welt umküßt:
Ich bleibe bei WhatsApp!

Wir sind umgezogen …

BILD

1 Kommentar

IN EIGENER SACHE
Bei einer Tageszeitung stehen bei mir Sensation, Krawall und Unterhaltung an oberster, eigentlich an einziger Stelle; keine Politik, keine Wirtschaft, keine öden Fakten. Hauptsache bunt. Hauptsache laut. Hauptsache schrill. Kurz: Hauptsache Boulevard. Und bei diesem Buchstabensalat aus Klatsch, Intrige und übler Nachrede, für den ich gerne zahle, ist es mir so egal wie nur irgendetwas auf der Welt, ob die kolportierten Meldungen auf Wahrheit, Lüge oder Irrtum beruhen; meinetwegen kann alles von A bis Z erfunden und erlogen sein. Wichtig ist nur: Spannung, Fun und Action. DRECK. Das ist der Grund, weshalb ich mich mit BILD in der Öffentlichkeit zeige, das ist der Grund, weshalb ich BILD abonniert habe. Das ist der Grund, weshalb ich mich freue! Verbindlich für ein Jahr fest und für satte 27 Euro im Monat.
Dieser Text ist kein Trick.
PEACE!

Powered by WordPress Web Design by SRS Solutions © 2021 Mark Rinasky Design by SRS Solutions